Photovoltaik mit Krasniqi GmbH – Unser Katastrophen Projekt

Intro

Nach langer langer Zeit, endlich mal wieder ein Update zu unserem Haus. Die Außenanlage haben wir sowie fast abgeschlossen, hierzu werde ich noch ein Artikel verfassen. Als nächstes Projekt haben wir ins Auge gefasst „autark“ zu werden, oder zumindest, so gut wie. Der Gedanke an eine Photovoltaikanlage war schon während der Bauphase ein Thema, doch wir haben uns wegen der noch nicht ausgereiften Speichertechnologie noch dagegen entschieden. Nun war es also soweit und ich habe mich mit dem Thema ein wenig näher befasst.

Entscheidungsgrundlagen

Um zu entscheiden, welche Photovoltaikanlage wir von welchem Anbieter kaufen, benötigt man zuerst eine Entscheidungsgrundlage. Hierzu haben wir uns zuerst Angebote eingeholt. Folgende Firmen haben wir uns angehört: VattenfallKrasniqi GmbH., MVV und Krasniqi GmbH. 

Anbei die einzelnen Technologien der Anbieter. Jeder hat natürlich das Beste System, für welches man sich entscheidet hängt dann vom Bauchgefühl bzw. den Argumenten der Anbieter ab, wobei diese nicht immer direkt vergleichbar sind.

Vattenfall

PV Module  
Anzahl 27
Marke IBC Mono310
Leistung 8,37 kWp
Speicher  
Kapazität 7,68kW
Marke BYD B-Box 7.7 HV
Wechselrichter SMA STP 8000 TL-20
Batteriewechselrichter SMA SB Torage 2.5

SunPeak

PV Module  
Anzahl 32
Marke EnBW/SENEC.Solar 310M
Leistung 9,92 kWp
Speicher  
Kapazität 7,5 kWh
Marke SENEC Home V2.1 – 7.5 kWh
Wechselrichter SolarEdge SE10K
Batteriewechselrichter

SunPeak hatte zu Ihrem Angebot noch die Senec Cloud mit dabei. Die Senec Cloud ist ein Angebot der EnBW. Es stellt einen virtuellen Stromspeicher dar – sprich, alles was der Speicher nicht speichern kann da er voll geladen ist, wird in der Senec Cloud gespeichert (Je nach EnBW  unterscheidet sich die Cloud Speicherkapazität). Der zuvor eingespeicherte Strom kann dann bei Bedarf wieder bezogen werden. Auch in Hinblick auf E-Mobilität kann der eigene Strom an EnBW Säulen gezapft werden.

MVV

PV Module  
Anzahl 20
Marke Trina Solar Honey M plus TSM-DD05A.08 (II) 305BFR – Monokristallines Solarmodul 305 Wp
Leistung 6,1 kWp
Speicher  
Kapazität 5,76 kWh
Marke BYD B-Box HV 6.4 – Batteriespeicher Hochvolt
Wechselrichter KOSTAL Plenticore plus 5.5 – Hybridwechselrichter 5.5 kW
Batteriewechselrichter

Krasniqi GmbH

PV Module  
Anzahl 26
Marke QCELLS Q.PEAK DUO G5 330
Leistung 8,580 kWp
Speicher  
Kapazität 13,0 kWh
Marke E3/DC S10 E12 – 13,0 kWh inkl. Notstromfunktion
Wechselrichter E3/DC S10 E12
Batteriewechselrichter

Unsere Entscheidung

Nachdem wir vier Anbieter miteinander verglichen haben, haben wir uns für die Firma Krasniqi GmbH entschieden. Warum haben wir diese Entscheidung getroffen? In der engeren Auswahl standen bei uns ebenso SunPeak. Allerdings hat die Senec Cloud, obwohl das Konzept im ersten Blick sehr gut klingt, nichts mit „Unabhängigkeit“ zu tun. Wir wären trotz allem, an einen Hersteller gebunden. Anders hätte dieses System keinen Sinn ergeben. Den meisten Sinn hat für uns die Lösung mit dem E3DC Speicher und den Q-Cells Modulen ergeben. Hier können wir immer noch selbst entscheiden, welchen Strom wir von welchem Hersteller beziehen möchten. Außerdem hatten wir hier die stärksten Solarmodule. Und da unsere Südausrichtung bei dem Walmdach „endlich“ ist, fanden wir diesen Ansatz am sinnigsten.

Ein weiteres Argument war die intelligente Steuerung unserer Tecalor THZ 404 Eco Wärmepumpe mit dem E3DC Speicher. Da unsere Wärmepumpe SG-Ready zertifiziert ist, kann diese mit dem E3DC Speicher verbunden werden, sodass Wetterprognosen intelligent genutzt werden können. Somit gibt der Speicher ein Signal an die Wärmepumpe, wann es am sinnvollsten ist zu arbeiten, nämlich dann wenn genügend Sonne für den Eigenstrom verfügbar ist.

Die Speichergröße von 13 kW hat uns ebenso überzeugt. Da wir als Ziel haben, so viel wie möglich den Eigenstrom zu nutzen, ist hierzu ein größerer Speicher in meinen Augen sinnvoll.

Installation der Anlage – das läuft leider nicht so gut!!! (Kommunikation ist leider eine Katastrophe)

Nun da alles soweit unter Dach und Fach ist, wurden folgende Dinge mit der Firma Krasniqi GmbH vereinbart:

  • Montagetermin am 9. April 2019
    • Montage der Photovoltaik Panels auf dem Dach
    • Montage und Anschluss des E3DC Speichers
    • Anschluss des Speichers an unsere Wärmepumpe
    • SG-Ready Platine inkl.
  • Zahlung erst nach Inbetriebnahme und mit 2% Skonto
  • Im Angebot waren 30 Panels, falls diese nicht alle verbaut werden, werden diese zurück genommen und entsprechend verrechnet.

Hierzu bekamen wir von dem Vertriebler am 28.3. eine Infomail. Bis zum Installationstermin haben wir keine weitere Bestätigung mehr aus dem Büro bekommen. Wir wussten also nicht, ob oder wann etwas vorher geliefert wird. Ich selbst nahm mir an dem Tag der Installation Urlaub.

Am 8. April traf auf einmal der E3DC Speicher per Logistikunternehmen bei uns ein. Dieser wurde erstmal in der Garage gelagert. Wir hatten schon einmal alles im Technikraum vorbereitet (Platz geschaffen) damit die Installation des Speichers erfolgen kann.

Montagetermin 9. April

Die Q-Cells Panels wurden am 9. April per Logistikunternehmen geliefert. Soweit so gut, fehlen noch die Installateure. Diese trafen auch kurze Zeit später ein. Es wurde alles soweit abgesprochen und mit der Installation begonnen.

Als sich der Tag langsam dem Ende zu neigte, fragte ich nach, wann denn der Elektriker den Speicher aufbaut und in Betrieb nimmt. Aussage von dem Vorarbeiter war, dass dieser nicht mehr heute kommt. OMG!! Das war so nicht vereinbart. Ich telefonierte mit dem Vertriebler, der ebenso überrascht war und Rücksprache mit dem Büro hielt. Er versicherte mir, dass sich das Büro meldet um einen Termin zu vereinbaren. Leider bekam ich keinen Anruf mehr an diesem Tag!!!

10. April

Nach Rückfragen meinerseits wurde mir mitgeteilt, dass es ein EDV Problem gibt und ich zurück gerufen werde. Leider bekam ich keinen Anruf mehr an diesem Tag!!!

12. April

Nach Rückfragen wurde mir mitgeteilt, dass eine Kollegin die Termine plant, diese aber erst in der nächsten Woche wieder zur Verfügung steht. Sie mich aber am Montag zurück ruft.

15. April (Montag)

Leider bekam ich keinen Anruf mehr an diesem Tag!!! Im Briefkasten landete eine Rechnung. Hier wurden 30 Module berechnet anstatt der installierten 27. Außerdem wurde der vereinbarte Skonto nicht abgezogen!!! Ich war stink sauer!!!

16. April

Nach Rückfrage wurde mir mitgeteilt, dass es immer noch EDV Probleme gibt, ich aber am nächsten Tag zurück gerufen werde.

17. April

Leider bekam ich keinen Anruf mehr an diesem Tag!!! Ich habe bei Krasniqi angerufen und mich über die Kommunikation beschwert . Alle bisher versicherten Rückrufe wurden nicht eingehalten. Ich wurde, wenn ich mir das überlege, noch NIE vom Büro angerufen. Dies machte ich der Dame am Telefon sehr deutlich. Ich finde es schlecht wenn man sich auf die Aussagen nicht verlassen kann. Wenn vereinbart wird, dass zurück gerufen wird, dann erwarte ich das auch. Aber keine Rückmeldung finde ich bei so einer Anschaffung nicht in Ordnung! Ich kaufe hier kein T-Shirt für 10€ sondern ein Produkt + Dienstleistung zwischen 20.000 € und 30.000 €!!!!

Die Dame hat sich entschuldigt und gesagt, dass ich auf jeden Fall von der zuständigen Planungsperson am nächsten Tag angerufen werde. Ich fragte explizit noch einmal nach und machte klar, dass ich mich auf die Aussage verlasse. Ihr könnt bestimmt schon ahnen was am 18. April geschah!!!!!

18. April

Leider bekam ich keinen Anruf mehr an diesem Tag!!! Ich verfasste eine Beschwerde Mail mit dem hier geschilderten Verlauf und sendete diese an das Büro sowie den Vertriebler.

23. April

Die Anlage läuft noch nicht, Ostern ist vorüber und ich warte immer noch auf ein Lebenszeichen der Firma Krasniqi GmbH für den Elektriker Termin. Hier geht es ja auch um die Einspeisevergütung. Diese sinkt Monat für Monat. Außerdem habe ich eine Anlage auf dem Dach die ich nicht nutzen kann. Das kostet mich Geld!!!! Ich bin stinksauer!!! Heute verfasste ich noch einmal eine Mail an die Firma Krasniqi und veröffentlichte diesen Post.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

24. April

Heute wurde ich das erste Mal telefonisch von der Firma Krasniqi kontaktiert. Ich habe es fast nicht glauben können. Elektrikertermin wurde mir der 12. Juni genannt!!! Das sind mehr als 2 (Sonnen)Monate Verzug!!! Vll. kommt mir die Firma Krasniqi preislich etwas entgegen. Das würde das Projekt wenigstens ein bisschen wieder in ein besseres Licht rücken. Ich bin gespannt. Immerhin sind das zwei Monate bei denen mir zum einen Stromkosten anfallen (insgesamt 300 €) und zum anderen die Einspeisevergütung (von 11,11 Cent auf 11 Cent) sinkt. Auf 20 Jahre gerechnet kann da schon etwas zusammen kommen!

12. Juni

Tatsächlich kam die Firma Krasniqi und hat den Speicher angeschlossen. Leider wussten die Elektriker nichts davon, dass die Wärmepumpe mittels dem E3DC SG-Ready Gateway noch angeschlossen werden soll. Es ist ja nicht so, dass ich bei jedem Gespräch nachgefragt habe ob sie alle Infos bezüglich unserer Wärmepumpe haben. Man versicherte mir, dass die Elektriker sich die Unterlagen immer einen Tag vorher anschauen und dass sie wissen was zu tun ist. Mich hat es ehrlich gesagt nicht gewundert dass sie keinen blassen Schimmer hatten was da zu tun ist. Außerdem mussten sie feststellen, dass das Gateway nicht geliefert wurde. Das beudeutet nun, wieder warten bis alles fertig ist und wieder einen Tag Urlaub einplanen der sinnlos vergeudet ist in meinen Augen.

Angeschlossen ist der Speicher nun, nun heißt es nur noch – warten auf den Netzbetreiber, dass dieser den richtigen Zähler setzt. Ach ja, der Wärmepumpenzähler wurde abgebaut da es nun sinnvoller ist alles über einen Zähler abzufrühstücken.

27. Juni

Dieser Termin wurde vereinbart um endlich die SG-Ready Schnittstelle in Betrieb zu nehmen. Der Elektriker der Firma Krasniqi war bei uns – nun ratet mal was gefehlt hat. Richtig, die SG-Ready Schnittstelle. Anstatt bei uns vorher nachzufragen ob diese geliefert wurde, kam man einfach vorbei. Kann man machen. Leider wieder ein Urlaubstag vergeudet. Der Elektriker hat sich die Wärmepumpe (Tecalor THZ 404 Eco) angeschaut und hatte auch hier wieder keinen blassen Schimmer wie diese mit dem Gateway verbunden wird. Da die SG-Ready Platine nicht vorhanden war, hatte er versucht die Wärmepumpe über Modbus TCP/IP anzusteuern – hatte er allerdings noch nie vorher gemacht, denn er hatte auch hier wieder keine Ahnung. Am Ende des Tages hat er uns wieder vertröstet und gesagt, er meldet sich bei uns sobald die SG-Ready Platine bei uns eingetroffen ist und informiert sich wie man diese anschließt.

10. Juli

Der Techniker des Netzbetreibers (Syna) ist gekommen um den Zähler zu tauschen. Leider waren wir in Urlaub sodass mein Vater den Termin wahr genommen hat. Der Techniker hat beide alten Zähler mitgenommen und die Anlage in Betrieb genommen. Ich freute mich zum ersten Mal dass die Anlage nun lief.

12. Juli

Wir sind vom Urlaub zurück und ich begutachtete den Zähler. Leider wurde der Einspeisewert E 2.8.0 nicht angezeigt. Das machte mich stutzig worauf ich den Netzbetreiber angerufen hatte. Dieser sagte mir an der Hotline, dass es nur ein Fehler des Elektroinstallateurs sein kann. Da ich noch die Nummer des Mitarbeiters hatte der den Zähler gewechselt hat, habe ich mich mit diesem noch einmal in Verbindung gesetzt. Er schaut sich das nochmal an und hat einen Termin am 19. Juli vereinbart

19. Juli

Der Technikers des Netzbetreibers ist gekommen und hat festgestellt, dass er den falschen Zähler eingebaut hat. Er hatte anstatt eines Zweiwegezählers nur einen Bezugszähler eingebaut :-/

26. Juli

Bei unserem Stromversorger wurde der neue Zähler registriert, allerdings war auch immernoch der Wärmepumpenzähler als „aktiv“ registriert. Auf Anfrage beim Netzbetreiber wurde mir am nächsten Tag mtgeteilt, dass der Elektroinstallateur die falsch weitergemeldet hatte. Dies wird korrigiert und auf den Tag des Zählerausbaus zurück datiert.

5. August

Es heißt nun: Warten auf die Firma Krasniqi damit sie die SG-Ready Platine noch verbaut. Ich glaube ehrlich gesagt nicht mehr daran. Ansonsten läuft die Anlage und produziert fleißig Strom…

 

 

 

Werbeanzeigen

Wir sind drin und haben es fast geschafft

Nach längerer Pause mal wieder ein update. Es hat sich einiges getan und wir sind mittlerweile auch eingezogen (Ende Januar). Hier ein paar Punkte was abgearbeitet wurde:

  • Innenfensterbänke sind montiert
  • Innenputz im Gangbereich und im Bad wurden fertiggestellt
  • Innentüren sind eingebaut
  • Elektro Endmontage abgeschlossen
  • Sanitär Endmontage abgeschlossen
  • Heizung- und Lüftungsanlage wurde in Betrieb genommen
  • Garagendach Begrünung abgeschlossen
  • Lerchenriffelboden am Balkon fertiggestellt
  • Montage Edelstahlkamin sowie Ofen ist abgeschlossen
  • Innentreppe wurde eingebaut – leider ist die erste Stufe zu hoch und somit muss die gesamte Treppe noch einmal raus und neu gemacht werden – so ist das eben im Bau. Gefahr erkannt, Gefahr wird gebannt. Es ist zwar ärgerlich, aber nach einiger Diskussion und Vorlage der DIN Normen wird es nun gerichtet.

Nachdem nun fast alles erledigt ist, konnte ich mich ein wenig mit unserem SmartHome System beschäftigen. Das ist allerdings nicht so leicht wie ich mir das vorgestellt habe. Normal müsste man denken, dass ein IT’ler damit keine Probleme haben dürfte. Hätte ich auch nicht wenn es eine vernünftige Dokumentation dazu geben würde. Bei Legrand/Bticino ist das leider Fehlanzeige. Es ist eine Katastrophe! Der Support antwortet leider auch nicht auf meine gestellten Fragen. Das macht die Sache nicht leichter. Bei Youtube gibt es leider auch nicht so viele Informationen darüber. Aber ich gebe nicht auf und probiere mich durch. Vll. hat mein Elektriker ja noch den ein oder anderen Tip für mich.

Ein weiterer Punkt den wir angegangen sind ist unsere Außenanlage. Hier haben wir von Sarah Hauck einen ersten Entwurf präsentiert bekommen. Diesen gilt es nun mit einem Landschaftsgärtner mal unter die Lupe zu nehmen und zu verfeinern.

Was ist alles noch offen:

  • Außenputz + Außenfensterbänke korrekt einbauen
  • Fenster hat einen Sprung – muss ausgetauscht werden
  • Innentreppe wird gerichtet
  • Eingangsbereich kommt nach dem Außenputz
  • Außenanlage
  • Frostschutzkasten wird um den Hauptwasseranschluss gebaut
  • Rolladenendstellung in der Speisekammer muss korrigiert werden

Bilder zu diesem Artikel werde ich noch nachreichen. Soweit von uns.

Alles Gute im neuen Jahr

Wo die Zeit hin rennt. Heute mal wieder ein Update zu unserem Hausbau. Seit dem November Update hat sich einiges wieder getan.

  • Der Haro Disano Boden wurde in der Speisekammer, Küche und Wohnzimmer geklebt
  • Die Küche wurde eingebaut
  • Die Wände wurden von uns tapeziert und gestrichen
  • Der Haro Disano wurde im Obergeschoss von uns schwimmend verlegt
  • Die Fliesenarbeiten im Gang, Hauswirtschaftsraum, Gäste WC und Bad wurden fertiggestellt
  • Die Elektroinstallationen wurden fast abgeschlossen
  • SmartHome System wurde in Betrieb genommen
  • Glasgeländer auf dem Balkon wurde montiert
  • Wir haben unsere Küchenzeile in der Speisekammer fertiggestellt
  • Vier Innentüren wurden von der Firma Türenwelt Zimmermann eingebaut
  • Wir haben die ersten Kleiderschränke aufgebaut
  • Die Deckeneinschubtreppe in den Dachboden wurde eingebaut (leider schief – muss noch gerichtet werden)
  • Der Hausanstrich wurde fertiggestellt – ist aber noch nicht fertig

 

Offene Punkte

  • Fensterbänke
  • Innentreppe
  • Eingangsüberdachung
  • Innenputz
  • restliche Innentüren
  • Elektro Endmontage
  • Sanitär Endmontage
  • Inbetriebnahme Heizung/Lüftung
  • Garagendach Begrünung
  • Lerchenriffelboden auf Balkon montieren
  • Montage Edelstahlkamin
  • Montage Holzofen

Soweit der aktuelle Stand. Jetzt heißt es „Endspurt“ 🙂

November Update

Es ist schon wieder eine Weile vergangen und einiges passiert. Hier die Eckpunkte:

  • Estrich wurde verlegt
  • Strom/Wasser/Telekom wurde eingeführt
  • Elektro arbeiten wurden fortgesetzt
  • Wärmepumpe wurde installiert
  • Innentreppe haben wir ausgesucht
  • Eingangstüren sind eingebaut worden
  • Balkongeländer haben wir ausgesucht
  • Wärmepumpe hat das Heizprotokoll gestartet
  • Endanstrich der Fasade wurde begonnen
  • Fliesenleger Endabsprache erledigt
  • Spachtelarbeiten abgeschlossen
  • Decke haben wir angefangen zu streichen

Leider gab es aber auch etwas nicht so erfreuliches. Wir haben nach dem Estrich bemerkt, dass unsere Schalter (Licht, Rolladen etc.) 6 cm zu tief saßen. Dies wurde ohne murren und knurren korrigiert, was aber zur Folge hatte, dass wir mehr als eine Woche im Verzug sind. Das Problem bei der Sache ist, dass wir extra Urlaub hatten um Wand- und Bodenbeläge sowie die Deckenarbeiten voranzutreiben und wir, durch Verzögerungen der Handwerker, eh schon ca. 4 Wochen hinter dem Zeitplan sind. Da unsere Küche auf den 12.12. terminiert ist müssen zumindest in diesem Raum die Arbeiten soweit abgeschlossen sein. Das wird noch spannend.

Oktober Update

Lang lang ist’s her seit dem letzten Beitrag. Heute mal wieder ein kurzes Update was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Dach

Das Dach ist gedeckt. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen 😉

Dach

Fenster

Die Fenster sind eingebaut. Alle abschließbar, in Kunstoff/Alu Ausführung und mit Einbruchschutz.

Fenster Fenster

Blechnerarbeiten

Der Blechner hat auch sehr saubere Arbeit abgeliefert. Falzblech am Kastengesims, Attikaabdeckung sowie Blechnerarbeiten am Erker. Ich bin zwar kein Experte, aber rein optisch sieht alles soweit gut aus. Die Schweißarbeiten wurden auch sauber durchgeführt.

Elektro Rohinstallation

Die Handwerker der Firma Wahl waren fleißig und haben alle Kabel (Strom, Netzwerk, Bus) die für die Elektrorohinstallation notwendig sind gezogen. Zwei Schalter waren leider an der falschen Stelle, diese wurden dann aber neu gebohrt und die Kabel entsprechend gezogen. Das schöne an einem Bussystem ist, dass versehentlich gebohrte Schalter dennoch genutzt werden können. Wir haben z.B. den Schalter im 1. OG auf dem Gang als Szenarienschalter vorgesehen. Mit diesem Schalter kann Licht im Speicher sowie die Außenbeleuchtung und jede Menge anderer Funktionen wie z.B. „alle Rolläden runter“ konfiguriert werden. Somit sind wir relativ flexibel.

Sanitär Rohinstallation

Die Sanitär Rohinstallation läuft gerade noch. Rohre werden verlegt (Brauchwasser, Abwasser, Lüftung) sowie GIS Wände gestellt. Die Lüftungskanäle sind auch soweit installiert.

Fassade

Bei der Fassade gab es eine kleine Änderung der Firma. Diese wird nun nicht mehr von der Firma Lapesch durchgeführt sondern von der Firma Maler Schmitt GmbH aus Osterburken. Der Grundputz ist bereits aufgetragen.

Dämmung

Die Dämmung wurde nun ebenfalls in das Dach und in die Treppe eingeblasen. Somit ist unser Haus nun vollständig gedämmt. Es ist schon bemerkenswert, gerade in der jetzigen Jahreszeit, wie sich die Wärme im Haus hält. Im Sommer war der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur ebenfalls deutlich zu spüren – auch als das Dach noch nicht gedämmt war.

Kastengesims Endanstrich

Letztes Wochenende haben wir uns das Kastengesims vorgenommen. Das Streichen war alles andere als bequem. In gebückter Haltung kopfüber – das verursacht definitiv Kreuzschmerzen. Zu alle dem war das Gerüst nicht ganz aufgestellt sodass wir uns mit einer Trittleiter auf dem Garagendach behelfen mussten. Dadurch konnten wir leider den Pinsel nicht ganz vom einen Ende zum anderen Ende durchziehen. Leider ist uns aufgefallen, dass die Bretter nach dem Zweitanstrich durch die Firma Hauck zu früh aufeinander geleget wurden. Somit ist die Farbe beim Montieren abgeblättert, was nun zu sehen ist. Aber auch hier denke ich, dass wir eine Lösung mit der Firma Hauck erzielen.

 

Schlag auf Schlag – es geht vorwärts

Auf dem Grundstück geht es voran. Maurerarbeiten nehmen gestallt an.

Kurzes Update zu unseren Angeboten diverser Handwerker

Elektroplanung:

Ende letzter Woche hat uns unser Elektriker endlich das lange ersehnte Angebot geschickt. Nachdem uns bei ersten drüber fliegen ein paar Punkte aufgefallen sind, die teurer wurden, obwohl es keine Änderung unsererseits gab müssen wir dieses Angebot jetzt nochmal bis ins letzte Detail überprüfen und mit dem ersten Angebot vergleichen.

Badplanung:

Nach mehreren Anläufen unser Bad zu planen und vollkommener Verzweiflung unsererseits – da die Kostenstrukturen uns nicht plausibel und völlig willkürlich erscheinen – haben wir uns entschieden, einen Termin direkt mit unserem Fachhandwerker zu vereinbaren. Bei diesem Termin haben wir das Angebot nochmal im Detail durchgesprochen und entschieden uns noch einmal nach einer Alternative für unsere Badewanne umzuschauen. Außerdem waren wir in einem Fachgeschäft für Fliesen und haben uns mögliche Fliesen ausgesucht, die uns auf den ersten Blick sehr gut gefallen haben.

Leider kann uns der Badplaner unsere Bilder nicht mit den gewünschten Fliesen erstellen, da diese nicht im verwendeten Badplanungsprogramm auswählbar sind.

Aktuell üben wir uns wieder in Geduld, da wir auf das Angebot zum neu zusammengestellten Bad (bei dem sich nicht wirklich viele Komponenten geändert haben) schon wieder über 2 Wochen warten.

Es gibt also nur wenige Fortschritte in diesen beiden Bereichen.